Amphibienschutz im Raum Gransee

Maßnahmen zur Revitalisierung von Kleingewässern


Moorfroschmännchen in Paarungstimmung - und für kurze Zeit leuchtend blau, Foto: T. Kirschey
Moorfroschmännchen in Paarungstimmung - und für kurze Zeit leuchtend blau, Foto: T. Kirschey

In unserem Verbandsgebiet leben 13 Amphibienarten, darunter Moorfrosch, Laubfrosch, Rotbauchunke, Knoblauchkröte und der Kammmolch.


Amphibien sind bei der Fortpflanzung auf Gewässer angewiesen, wo sich ihre Larven entwickeln. Durch die Lebensweise im aquatischen und terrestrischen Milieu sind Amphibien gute Indikatoren für den Zustand der Landschaft.


Insbesondere gegenüber Chemikalien und Entwässerung sind Amphibien empfindlich. Kein Wunder, dass ihre Bestände auch bei uns in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen sind.

Laubfrosch bei Wendefeld, Foto: T. Kirschey
Laubfrosch bei Wendefeld, Foto: T. Kirschey

Wir llen diesem Trend etwas entgegen setzen. Der NABU Regionalverband Gransee hat deshalb 2017 vier stark verlandete Kleingewässer bei Wendefeld revitalisiert. 2018 haben wir bei Großmutz zwei neue Gewässer geschaffen.


In beiden Fällen wurden größere Wasserkörper mit länger anhaltender Wasserführung und ausreichender Besonnung geschaffen, was insbesondere Amphibien zugute kommt.


Wir erwarten, dass von den Maßnahmen Laubfrosch, Kammmolch, Moorfrosch, Wechselkröte, Knoblauchkröte, Kleiner Wasserfrosch sowie potenziell auch Rotbauchunke profitieren werden.

 

Unser Projekt in Wendefeld wurde vom NaturSchutzFonds Brandenburg im April 2017 zum "Projekt des Monats"  gekürt!


 

 

Ermöglicht werden unsere Maßnahmen zum Amphibienschutz durch die großzügige Unterstützung der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg, der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) und der Europäischen Union (ELER).